Derletzteprophet.info
 

Ein internationaler Medienpreis für die englische Seite www.lastprophet.info

Das Webportal http://www.sonpeygamber.info/ gewann am ersten Jahrestag seiner Gründung einen internationalen ersten Preis. Die Al-Mahabba Preise, die mit der Unterstützung des Staatspräsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Mohammed bin Zayed al-Nahyan, unter dem Ehrenvorsitz des Ministerpräsidenten Scheich Abdullah bin Zayed organisiert wurden, verlieh der englischen Version der Website sonpeygamber.info, www.lastprophet.info, in der Kategorie Massenmedien den ersten Preis.

Die Al-Mahabba Preise

ImageDieses Jahr beteiligten sich 200 Werke aus 28 Ländern am Al-Mahabba (al-mahabba: Liebe) Wettbewerb, welcher zum ersten Mal 2006 in Dubai durchgeführt worden war. Die Al-Mahabba Preise werden von einer erlesenen Jury für Werke, welche die Liebe zum Propheten am Besten darstellen, vergeben. Am Ende des dreitägigen Festivals, das am 24. - 26. April 2008 in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, Abudabi, stattfand, wurden die Gewinner der Al-Mahabba Preise 2008 bekannt gegeben. Die Gewinner erhielten ihre Preise auf einer großen Feier, an der Menschen aus der ganzen Welt teilnahmen.

Während sich in den letzten Jahren vor allem im Westen eine durch Vorurteile und Unkenntnis entstandene Islamophobia gegen den Islam und Muslime ausbreitete, begannen in der islamischen Welt viele Anstrengungen, diese negativen Wahrnehmungen zu beheben. Das Hauptziel dieser Bestrebungen war es, basierend auf wahrem, korrektem Wissen, richtiger Information, guter Absicht und Toleranz einen Kontakt mit Menschen herzustellen, die bisher noch keine Gelegenheit hatten, den Islam richtig kennenzulernen oder die ihn schon falsch kennengelernt hatten. 

Die vor zwei Jahren ins Leben gerufenen Al-Mahabba Preise beabsichtigen neben der Korrektur der falschen Wahrnehmung des Propheten, entsprungen unter anderem aus der Karikaturenkrise, Arbeiten aus verschiedenen Teilen der islamischen Welt zusammenzubringen. Die Auszeichnung der Werke, welche auf dem Festival in verschiedenen Kategorien präsentiert wurden, hatte nicht nur positive Effekte wie z. B. den Ansporn für zukünftige Arbeiten; sie bot auch die Möglichkeit, qualitativ hochstehende Werke zusammenzubringen und diese auf einer Plattform zu präsentieren; das Festival brachte auch viele interessierte Menschen zusammen.

Die Hauptziele des Festivals, das unter der Obhut des Staatspräsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate stattfand, waren die folgenden: -die Herstellung und Ausstellung von Werken über den Propheten von hohem qualitativem und künstlerischem Wert, -die Schaffung neuer Möglichkeiten für junge Muslime, die deren Bindung an den Propheten verstärken sollen, -die Erstellung einer ästhetischen Plattform, auf der Künstler ihre Liebe zum Propheten ausdrücken können und auf der die beispielhafte Persönlichkeit des Propheten des Islam vorgestellt werden kann.

ImageBei dem Wettbewerb für Arbeiten in den Kategorien Bücher, Musik, Reklame, Film, Fotografie, grafische Kunst, Massenmedien, Dokumentation, Fernsehprogramme und Ereignis des Jahres gewannen die wichtigsten Werke der islamischen Welt Preise, wie zum Beispiel im Jahre 2006 in der Filmkategorie Mustafa Akkad mit seinem Film The Message, in der Kategorie Bücher Martin Lings mit seinem Buch Das Leben Mohammeds (sav). Dieses Jahr wurden die Arbeiten von einem renommierten Preiskomitee unter der Leitung von Abdul-Hakim Murad (Tim Winter), Lektor an der Abteilung für islamische Studien der Universität Cambridge, bewertet. Im Komitee befand sich außerdem der Dekan der theologischen Fakultät der Universität Damaskus (Syrien) und berühmte Islamgelehrte Ramadan al-Buti und der Gründer des Zaytuna-Institutes, Hamza Yusuf, sowie noch weitere wichtige Persönlichkeiten aus Wissenschaft-, Kunst-, Business- und Medienkreisen wie Yusuf Ali, Hamdan al-Mazrui, Abdullah bin Bayah, Habib Ali al-Dschifri.

Das Mohammed (sav) Museum

Die Al-Mahabba Preise würdigten in der Kategorie Mann des Jahres den Emir von Dubai, Mohammed bin Raschid al-Maktum, aufgrund seiner Bestrebungen, ein Museum zu eröffnen, welches die Botschaft Mohammeds (sav), dem letzten Propheten Allahs, auf der ganzen Welt verkündigen und darstellen soll. In dem Museum soll außerdem gezeigt werden, wie das Leben Mohammeds (sav) die ganze Weltgeschichte beeinflusst und verändert hat, weiterhin sollen die Wendepunkte in der Geschichte des Islam dargelegt werden.

Dieses Museum, das voraussichtlich in den nächsten Jahren eröffnet wird, wird weltweit das erste mit einem solchen Konzept sein.

ImageDie Beziehung zwischen Religion und Kunst

An dem dreitägigen Festival, an dem Künstler aus der ganzen islamischen Welt teilnahmen, wurden auch Aktivitäten wie Konferenzen, Kunst- und Fotografieausstellungen, Filmvorführungen und Konzerte veranstaltet.

Das Hauptthema der Konferenzen, an denen Wissenschaftler und Künstler teilnahmen, war das Verhältnis zwischen Religion und Kunst und die daraus gewonnenen ästhetischen Möglichkeiten. In den Vorträgen, in denen die Nuancen zwischen Religion, Gedanken und Kunst hervorgehoben wurden, wurde betont, dass die Beziehung zwischen Religion und Kunst sehr alt ist und die Kunst dem Menschen positive Kraft verleiht. In diesem Programm, an dem viele Künstler und Akademiker teilnahmen, wurde erwähnt, dass dieses Zusammentreffen von Theologen und Künstlern 'ein neues Kapitel aufschlagen' bedeute.

Die Vielfalt des dreitägigen Festivals war auch an den Konzerten festzustellen, an denen verschiedene Musikgruppen auftraten. An den Konzerten nahmen aus Amerika Native Deen, aus Malaysia Raihan, aus Australien Brotherhood; außerdem auch Musiker und Musikgruppen aus verschiedenen Ländern wie Südafrika, Frankreich, Saudi-Arabien, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate und Mazedonien, teil.

Unter den Kunst- und Fotografieausstellungen im Saal, in dem die Aktivitäten stattfanden, traten besonders die Bilder von Kindern, welche die Liebe zum Propheten zum Ausdruck brachten und die Tafeln mit Hadith (Aussprüche des Propheten) und Hilya (Beschreibungen des Propheten) hervor.

ImageDer Erfolg von sonpeygamber.info / lastprophet.info  / derletzteprophet.info

Durch die Auszeichnung mit dem ersten Platz an dem Al-Mahabba Preis Festival für ihre englische Seite www.lastprophet.info erweiterte die Webseite www.sonpeygamber.info ihren internationalen Ruhm. Während des ganzen Festivals erläuterten die Repräsentanten von www.sonpeygamber.info an ihrem Stand den Besuchern die Gründungszwecke und -ziele der Seite. Die Besucher sahen das sonpeygamber.info Projekt, das in türkischer, englischer, russischer und neu auch in deutscher Sprache erscheint und eine vielfältige, eigenständige Kinderseite besitzt, als eine der bedeutendsten Aktivitäten in der islamischen Welt nach der Karikaturkrise. Zugleich wurde auch immer wieder auf die Ähnlichkeit der Gründungszwecke der Internetseite mit den Al-Mahabba Preisen, die beide als Antwort auf die Karikaturkrise entstanden waren, aufmerksam gemacht.

Die Al-Mahabba Preise

Der Wettbewerb fand in neun verschiedenen Kategorien statt, an denen 200 Werke teilnahmen. Folgende Arbeiten wurden mit einem Preis ausgezeichnet:

In der Kategorie Musik: ‘Sallu ala khayr al-anam' (Abd al-Rahman Mohammed) aus Saudi Arabien und ‘Gebreel' (Ahmad Hamdi) aus Ägypten;

In der Kategorie Reklame: ‘Illa Rasul Allah' aus Saudi Arabien;

In der Kategorie Fotografie: ‘As-salamu alayk' Bahi Mashat aus Saudi Arabien;

In der Kategorie Grafik: ‘Hilya' Naciye Subaşı aus der Türkei;

In der Kategorie Massenmedien: http://www.lastprophet.info/ aus der Türkei;

In der Kategorie Ereignis des Jahres: Anders Botter aus Dänemark.

 

Kommentare

 
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar. Anklicken.