13 - Der Tod von Abu Talib und Khadidscha

Editor


13 - Der Tod von Abu Talib und Khadidscha

Im zehnten Jahr seiner Prophetie starben Mohammeds (sav) stärkste Befürworter; sein Onkel Abu Talib und seine Ehefrau Khadidscha, mit der er 25 Jahre lang eine glückliche Ehe geführt hatte, innerhalb von drei Tagen (10. Ramadan / 19. April 620). Mohammed (sav) und die Muslime trauerten sehr über deren Tod. Deswegen wurde dieses Jahr sanat al-huzn (Jahr der Trauer) genannt. Nach dem Tod von Abu Talib, nahm Abu Lahab -Führer der Haschim- den Propheten -an den er immer noch nicht glaubte- auf das Drängen seiner Schwestern in seine Obhut. Aber nach einer Weile machte er seine Entscheidung durch die Provokation von Ukba b. Abu Muayt und Abu Dschahil rückgängig. Aus diesem Grund musste Mohammed (sav) bei seiner Rückkehr aus Taif unter der Obhut eines anderen Muschriq der Quraisch in Mekka eintreten.

مَّثَلُ الَّذِينَ يُنفِقُونَ أَمْوَالَهُمْ فِي سَبِيلِ اللّهِ كَمَثَلِ حَبَّةٍ أَنبَتَتْ سَبْعَ سَنَابِلَ فِي كُلِّ سُنبُلَةٍ مِّئَةُ حَبَّةٍ وَاللّهُ يُضَاعِفُ لِمَن يَشَاء وَاللّهُ وَاسِعٌ عَلِيمٌ
Diejenigen, die ihr Hab und Gut für Gottes Zwecke spenden, sind wie ein Saatkorn, dem sieben Ähren entsprießen, deren jede hundert Körner trägt. Gott vervielfältigt Seine Belohnung für wen Er will. Gott ist allumfassend und allwissend.